Abschlussarbeit

Mit der Bachelor- oder Masterarbeit sollen die Studierenden ihre Fähigkeit zeigen, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem gewählten Fachgebiet selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Aufgrund der unterschiedlichen Bearbeitungszeit je nach Studiengang (für die Bachelorarbeit 3 Monate, für die Masterarbeit 6 Monate) sind unterschiedlich anspruchsvolle Problemstellungen zu erwarten. 

Das Thema der Bachelor- oder Masterarbeit wird von einem Professor oder Lehrbeauftragten ausgegeben, der die Arbeit auch betreut und bewertet. Für die Bewertung ist jedoch in jedem Fall noch ein zweiter Prüfer notwendig, der ebenfalls die Lehrbefugnis haben soll. Die experimentelle Arbeit kann in den Instituten der Hochschule oder auch außerhalb durchgeführt werden. Nach fristgerechter Abgabe der Arbeit findet ein Kolloquium statt, bei dem der Inhalt von dem Studierenden vorzustellen und zu verteidigen ist. Das Kolloqium ist hochschulöffentlich. Die Note ergibt sich aus dem Mittel der Bewertung beider Prüfer.

Bei externen Arbeiten ist ein zweiter Betreuer vor Ort notwendig, der mindestens eine dem Studienabschluss gleichwertige Qualifikation besitzen soll. Dieser kann dann auch als zweiter Prüfer gewählt werden. Eine externe Arbeit darf erst begonnen werden, wenn sich ein Professor der Hochschule Mannheim zur Betreuung bereit erklärt hat und die Themenstellung sowie die Betreuung vor Ort geprüft hat.


Abschlusszeugnis

Ihr Abschlusszeugnis müssen Sie beantragen. Das Prüfungsamt hat die Vorgehensweise in einem Wegweiser zusammengefasst. 

Anerkennungen von Leistungen

Die Anerkennung von an anderen Hochschulen erbrachten Prüfungsleistungen wird beim Studiendekan beantragt:

Prof. Dr. Philipp Weller (p.weller@hs-mannheim.de) – Biologische Chemie
Prof. Dr. Günter Claus (g.claus@hs-mannheim.de) – Biotechnologie

Bitte dazu in den ersten sechs Wochen eines Semesters einen Termin innerhalb der Sprechzeiten der Studiendekane vereinbaren. Dazu Zeugnisse, Scheine etc. mitbringen (Angabe der Credit Points sind wichtig).

Auslandssemester

Über 50 % der Studierenden der Fakultät für Biotechnologie verbringen mindestens ein Semester im Ausland und verbessern damit ihre Kompetenzen in Fremdsprachen und weiteren Schlüsselqualifikationen für die berufliche Zukunft. Die weitaus meisten Auslandsaufenthalte werden im Praktischen Studiensemester durchgeführt.

Eine Liste mit einer Auswahl an Praktikumsplätzen, auch im Ausland, kann bei Frau Schwarzelbach (Gebäude H/1109) angefordert werden. Die Praktikumsplätze sind zum Teil in Forschungsinstitutionen, die nur geringe oder gar keine finanzielle Unterstützung geben. Es ist deshalb ratsam, sich frühzeitig um ein Stipendium oder sonstige Förderung zu kümmern.

Ein Sonderprogramm an Fachhochschulen wird von der Fulbright-Kommission getrennt vom allgemeinen Stipendienverfahren ausgeschrieben. Angeboten werden Stipendien für Studierende ab dem vierten Semester und Graduierte, die an amerikanischen Hochschulen ihre Ausbildung fortsetzen möchten.

Hilfestellung bei der Beantragung einer finanziellen Unterstützung sowie für weitere Fragestellungen wie Visabeschaffung etc. gibt das International Office der Hochschule Mannheim. 

Bachelorarbeit / Masterarbeit

Die Bachelorarbeit ist eine Prüfungsarbeit. Sie soll zeigen, dass innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem gewählten Fachgebiet selbstständig bearbeitet werden kann. Die experimentelle Arbeit kann außerhalb (Industrie oder externes Forschungsinstitut) oder auch innerhalb der Hochschule durchgeführt werden.

Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis der Erbringung aller für die ersten fünf Studiensemester vorgesehenen Studien- und Prüfungsleistungen. Wurden bereits 150 Credits erworben, so kann der Prüfungsausschuss (Dekan) auf Antrag ausnahmsweise eine Zulassung zur Bachelorarbeit zulassen.

Die Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit beträgt drei Monate. Sie kann um höchstens zwei weitere Monate verlängert werden. Die Arbeit muss spätenstens sechs Monate nach Ablegen der letzten Prüfungsleistung begonnen werden.  

Bei externen Arbeiten ist ein zweiter Betreuer vor Ort notwendig, der mindestens eine dem Studienabschluss gleichwertige Qualifikation besitzen. Nach fristgerechter Abgabe der Arbeit findet ein Kolloquium (hochschulöffentlich) statt, bei dem der Inhalt vom Studierenden vorzustellen ist. Dabei werden auch allgemein wissenschaftliche Fragen, die im Zusammenhang mit der Arbeit stehen, diskutiert.

Die Note ergibt sich aus dem Mittel der Bewertung beider Prüfer.

Individuelle Regelungen bzw. weitere Fragen in diesem Zusammenhang besprechen die Studierenden mit ihrem Betreuer (in der Regel ein/e Professor/in der Fakultät Biotechnologie).

Zur Anmeldung der Bachelorarbeit füllen Sie das Ausgabeformular aus und leiten es nach Unterschrift von Ihnen und Ihrem Betreuer an die Fakultätsleitung weiter (Postfach 1 im Foyer des Hochhauses).

Muss ich mich nochmals immatrikulieren, wenn sich das Kolloquiumsdatum in ein neues Semester verlagert?

Wenn Kolloquium und Bewertung der Abschlussarbeit erst zu Anfang eines neuen  Semesters möglich sind, ist eine Neueinschreibung nicht notwendig,  wenn dies innerhalb von vier Wochen nach Vorlesungsbeginn möglich ist. Findet das Kolloquium zu einem späteren Zeitpunkt statt, müssen Sie sich wieder einschreiben. Ihre Exmatrikulation greift dann zum Tag des Kolloquiums bzw. die Hochschule beendet Ihren Studentenstatus vier Wochen danach. Haben Sie sich bereits erneut eingeschrieben und findet das Kolloquium doch in den ersten vier Wochen statt, wird Ihnen die Semestergebühr zurück erstattet. Im Zweifelsfall mit der Sachbearbeiterin im Prüfungsamt, Frau Freiberger, abklären.

Blockveranstaltungen im Modul "Schlüsselqualifikationen"

(siehe gesonderte Übersicht unter "Stundenplan und Lehre").

Diese Veranstaltungen finden immer im vorlesungsfreien Zeitraum statt. Sie melden sich dafür im Fakultätssekretariat an (i.hoppner@hs-mannheim.de) – spätestens bis ca. vier Wochen vor Vorlesungsende eines Semesters.

Vorrang bei der Anmeldung haben die Semester, die in das Praktische Studiensemester (5. Semester) gehen bzw. dieses abgeleistet haben. Jüngere Semester können nur teilnehmen, falls noch Plätze frei sind.  

 

 

Exmatrikulation

Nach Abschluss des Studiums (in der REgel nach dme Kollquium), können Sie die Exmatrikulation und die Ausstellung Ihres Abschlusszeugnisses beim Studierenden-Service-Center (Prüfungsamt, Frau Freiberger) beantragen. Hierzu verweisen wir Sie auf den Wegweiser zum Abschlusszeugnis des Service-Center-Studierende. 

Beim Einholen des Entlastungsvermerks im Fakultätssekretariat (Raum H1109) möchten wir Sie darum bitten, den ausgefüllten Absolventenfragebogen abzugeben, bzw. diesen in das Postfach der Fakultät Biotechnologie im Foyer des Gebäudes H einzuwerfen.

Geheimhaltung

Bei Abschlussarbeiten und Praktika ist die Geheimhaltung zwischen der Firma und Ihnen zu regeln. Die Geheimhaltung seitens der Hochschule wird durch das Landeshochschulgesetz geregelt. Darüber hinausgehende Vereinbarungen und Anforderungen besprechen Sie bitte im Einzelfall frühzeitig mit dem betreuenden Professor oder dem Dekanat.

Härteantrag

Die Abgabetermine für Härteanträge wegen Zeitüberschreibung wird den betroffenen Studierenden in einem Schreiben vom Prüfungsamt mitgeteilt. 

 

 

Krankmeldungen

Bei Nichtschreiben von angemeldeten Klausuren muss die Krankmeldung - versehen mit Namen, Matrikelnummer, Studiengang und genauer Semesterbezeichnung - spätestens am Tag nach der letzten Klausur des Klausurzeitraumes per Post an das Prüfungsamt gehen.

Mündliche Abschlussprüfung

Im Zusammenhang mit dem Kolloquium zur Abschlussarbeit findet eine Mündliche Abschlussprüfung statt, für die auch die Prüfer der Abschlussarbeit zuständig sind. Die Prüfung dauert etwa 20 Minuten und erstreckt sich einerseits auf Zusammenhänge im Gebiet der Abschlussarbeit, andererseits soll festgestellt werden, ob der Prüfling über ein breites Grundlagenwissen verfügt. Studierende, die sich in einem späteren Termin der gleichen Fachprüfung unterziehen wollen, sollen als Zuhörende zugelassen werden, es sei denn, die zu prüfende Person widerspricht.

Prüfungen

...im Grundstudium: Alle Studierenden sind automatisch zu den Prüfungsleistungen der Lehrveranstaltungen, die den Semestern 1 und 2 zugeordnet sind, durch Einschreibung in das entsprechende Semester angemeldet. 

Von Prüfungen, die Sie in diesem Semester nicht unternehmen wollen, müssen Sie sich aktiv abmelden. Informationen zum Zeitraum der Abmeldungen erhalten Sie rechtzeitig. Haben sich Studierende von Prüfungsleistungen abgemeldet, so sind sie automatisch im darauf folgenden Semester zu den gleichen Prüfungsleistungen wieder angemeldet. Bei Nichtteilnahme an einer Prüfungsleistung, zu der keine genehmigte Abmeldung vorliegt, wird  von Amts wegen die Note "nicht ausreichend" (5,0) erteilt.

...im Hauptstudium: Für alle Studierenden im Hauptstudum der Bachelor-Studiengänge sowie im Master-Studiengang gilt folgendes: Sie melden sich aktiv selbst zu den Prüfungen über das Prüfungsorganisationssystem POS an. Abmeldungen von einmal angemeldeten Prüfungen können bis zum Vortag der Prüfungen (einschließlich ) vorgenommen werden.

Prüfungen während des praktischen Studiensemester

Studierende, die während ihres praktischen Studiensemesters Prüfungen ablegen wollen , müssen diese dem Prüfungsamt per E-mail melden. Die Anzahl ist auf zwei Prüfungen begrenzt

Standards für schriftliche Arbeiten

Wie schriftliche Arbeiten (Bericht zum praktischen Studiensemester, Studienarbeit, Abschlussarbeit) abgefasst werden sollen, haben wir für Sie gesondert zusammengefasst.

ACHTUNG! Die hierin angegebenen Abmessungen für das Deckblatt sind nicht mehr aktuell. Die korrekten Angaben und noch viele weitere Infos finden Sie auf der Infoseite der Druckerei der Hochschule Mannheim, wo Sie Ihre Arbeiten auch binden (aber nicht drucken!) lassen können.

Studienarbeit

Die Studienarbeit ist eine Projektarbeit, die in den Studiengängen Biotechnologie und Biologische Chemie laut Regelstudienplan im Hauptstudium nach dem Praktischen Studiensemester angefertigt werden muss. 

Es handelt sich dabei um eine schriftliche Ausarbeitung, die auf einer experimentellen Arbeit basiert. Für den zeitlichen Aufwand wird in der Studien- und Prüfungsordnung ein Richtwert von 6 Wochen angegeben. Insofern eignet sich für den experimentellen Teil insbesondere die vorlesungsfreie Zeit. 

Das Thema der Studienarbeit wird auf Anfrage von einem Professor oder Lehrbeauftragten ausgegeben, wobei der experimentelle Teil in den Instituten der Hochschule Mannheim durchgeführt werden soll. Mit der Ausgabe des Themas erfolgt auch eine formelle Anmeldung beim Dekanat und Prüfungsamt, das entsprechende Formular finden im Download-Bereich des Service Center Studierende.

Der das Thema ausgebende Professor oder Lehrbeauftragte ist sowohl für die Betreuung der experimentellen Arbeit als auch für die Anleitung bei der schriftlichen Abfassung verantwortlich. Er beurteilt die Arbeit nach fristgemäßer Abgabe und gibt die Note direkt an das Prüfungsamt weiter. 
 

Studiengangswechsel

 Aufgrund der Zulassungsbeschränkung im Auswahlverfahren kann der Wechsel erst mit Zulassung in das Hauptstudium beantragt werden. Besorgen Sie sich dazu das entsprechende Formular im Prüfungsamt (Studenten-Service-Center) und gehen damit in die Sprechstunde des Studiendekans, der dem gewünschten Studiengang vorsteht. 

Es wird dann geprüft, ob der Wechsel in den gewünschten Studiengang möglich ist (Kapazitätsfrage in den Fachsemestern).

 

Anerkennung von Prüfungsleistungen (Quereinstieg)

Wenn  Sie einen Studienplatz in den Studiengängen Biotechnologie/Biologische Chemie erhalten haben und Prüfungsleistungen anderer Hochschulen anerkennen lassen wollen, müssen Sie dies in den ersten sechs Wochen des Semesters prüfen lassen bzw. beantragen. 

Bitte beantragen Sie den Wechsel beim entsprechenden Studiendekan; er/sie wird mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen. Bringen Sie bitte zu dem Gespräch die entsprechenden Leistungsnachweise mit. 

Regelstudienzeit

Für die Bachelor-Studiengänge beträgt die Regelstudienzeit 7 Semester (Höchststudiendauer ist 10 Semester). 

Für den Master-Studiengang beträgt die Regelstudienzeit 3 Semester (Höchststudiendauer ist 5 Semester). 

Teilzeitstudium

Die Möglichkeit, ein Teilzeitstudium zu absolvieren ist grundsätzlich in der Studienordnung  festgeschrieben. Dies kann im Falle von Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen in Anspruch genommen werden. Die Studienzeit  verdoppelt sich dabei von 7 auf 14 Semester.

Es dürfen pro Semester nur die Hälfte der im Regelstudienplan festgeschriebenen Prüfungen geschrieben werden (max. 15 Credits). Das Teilzeitstudium muss vom Dekan der Fakultät genehmigt/befürwortet werden. Wenden Sie sich zunächst bitte an Frau Hammelmann im Prüfungsamt, die das Studienmodell mit Ihnen bespricht. 

Urlaubssemester

Ein Antrag auf die Gewährung eines Urlaubssemester kann – unter Angabe des Beurlaubungsgrundes - bis zum letzten Vorlesungstag des betroffenen Semesters beim Prüfungsausschuss (Dekan der Fakultät) gestellt werden. Der Prüfungsausschuss kann geeignete Unterlagen zum Nachweis des Beurlaubungsgrundes anfordern. Die Entscheidung über den Antrag trifft der Prüfungsausschuss der Fakultät.

Beurlaubungen für zurückliegende Semester sind ausgeschlossen.

Die Zeit der Beurlaubung soll in der Regel zwei Semester nicht übersteigen.

Beurlaubte Studierende nehmen an der Selbstverwaltung der Hochschule nicht teil. Sie sind nicht berechtigt, Lehrveranstaltungen zu besuchen sowie Hochschuleinrichtungen, ausgenommen die Bibliothek, zu benutzen.

Den Antrag für das Urlaubssemester finden Sie im Downloadbereich des Service Center Studierende. 

Wiederholung von Prüfungsleistungen und Fachprüfungen

Nicht bestandene Prüfungsleistungen können - mit Ausnahme der Thesis und des praktischen Studiensemesters - zweimal wiederholt werden. Thesis und praktisches Studiensemester dürfen nur einmal wiederholt werden. Die Wiederholung einer bestandenen Prüfungsleistung ist nicht zulässig. Fehlversuche an anderen Hochschulen werden angerechnet.

Wiederholungsprüfungen sollen spätestens im Rahmen der Prüfungstermine des jeweils folgenden Semesters abgelegt werden. Ausnahmen hiervon regelt die Fakultät. Wird die Frist für die Durchführung der Wiederholungsprüfung versäumt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versäumnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten.

Voraussetzung für eine zweite Wiederholung (Drittversuch) von Prüfungsleistungen ist die Inanspruchnahme einer Studienfachberatung (bei einer Prüfung durch den Dozenten, bei mehreren Prüfungen durch den/die Studiendekan/in). Ein entsprechender Nachweis ist dem Prüfungsamt durch die Studierende/den Studierenden spätestens vier Wochen nach Beginn der Vorlesungszeit des Folgesemesters vorzulegen. Wird der Nachweis nicht fristgerecht vorgelegt, erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn, das Versämnis ist von der zu prüfenden Person nicht zu vertreten. Eine dritte Wiederholung einer Prüfungsleistung (Viertversuch) ist nicht möglich.